Allgemein · Freizeit · meer · natur

Den Wind um die Nasen…

Getterö 01…wehen lassen wollten wir uns heute mal ein wenig.
Das Weihnachtswetter war und ist dieses Jahr hier unter aller Kanone. Vorgestern und gestern hat man im sprichwörtlichen Sinn nicht mal einen Hund vor die Tür gejagt.

Heute im Prinzip auch nicht, aber man kriegt ja einen zuviel, wenn man tagelang nur in der Bude hockt.
Also haben wir uns am frühen Nachmittag ins Auto gesetzt und sind vor ans Meer gefahren. Meine Herren – hat das geblasen! Teilweise war es nicht einfach, gerade stehen zu bleiben, denn wir sind ja wieder mal auf den Felsen rumgeklettert. Die waren zudem auch noch sehr rutschig. Und mit der Kamera in den Händen war es im nu eisig kalt an den Fingern. Aber es hat uns gut getan und trotz des Wetters auch ein bißchen Spaß gemacht.
Eine neue Abdeckkappe für das Objektiv meiner Kamera muß ich kaufen, denn die hat mir der Wind einfach mal aus der Hand gerissen und weg gewedelt. Sie ist sozusagen „vom Winde verweht“. Na ja, wie sagen wir immer so schön: „Fuffdsch Brozend Schwund mussde einblahn!“ 😆

Getterö 02

Allgemein

Latest News…

SONY DSCIn zwei Tagen ist Weihnachten! 🎄🕯🎅 Schon mitgekriegt? 😉

Erstmal schnell das Update zum letzten Eintrag:
Die meisten Mängel in der Wohnung unseres Sohnes sind behoben. Ein paar Kleinigkeiten sind aber natürlich noch in der Warteschleife. Diese Schleife ist, wie ich vermute, eine Endlosschleife. Ich kenne die Schweden mittlerweile recht gut…
Für die wirklich sehr groben Schnitzer hat Sohnemann als Ausgleich in seiner Küche einen Wasserhahn mit Abstellknopf für seine Spülmaschine gratis eingebaut bekommen. Diese Hähne sind hier Pflicht, wenn man einen Geschirrspüler installiert… Ausserdem wurde ihm eine halbe Monatsmiete erlassen. Er ist jetzt im Großen und Ganzen zufrieden damit. Er hatte die Mietervereinigung kontaktiert, und die hatten ihm mitgeteilt, dass es keine festen Regelungen gibt, was die Kompensierung derartiger „Mängel“ angeht. Sie hatten im Gegenteil etwas von einer eventuellen Summe gefaselt, die deutlich unter der halben Monatsmiete lag. Also: Ja, alles gut. Besser, den Spatz in der Hand…

Zum „März-Kurzurlaub“ ist mittlerweile noch ein Mai-Urlaub hinzu gekommen, der  auch in Sack und Tüten ist. Wir freuen uns…

Augen-Migräne hatte ich noch einmal eine – genau zwei Wochen nach der ersten. Nicht ganz so krass, vermutlich, weil ich da bereits wußte, was los ist. Aber dennoch sehr unangenehm. Die Migräne selbst war nicht schmerzhaft, aber danach hat mir der rechte Augapfel weh getan. Erst nach geraumer Zeit und mithilfe einer Schmerztablette war ich diesen Schmerz wieder los. Seitdem ist aber Ruhe. Ich hoffe, das bleibt so.

TVOG ist mittlerweile Geschichte. Das Finale war letzten Sonntag. Kurzes Fazit: Dieses Jahr hat mich eigentlich gar nichts vom Hocker gehauen. Schade. Ich hatte die letzten Folgen sowieso schon nur noch halbherzig angesehen und -gehört, weil mir diese unglaublich vielen, ellenlangen Werbeblocks so auf den Sack gingen. Wenn das so bleibt, dann weiß ich nicht, ob ich mir das nächstes Jahr wieder antue. Irgendwie ist die Luft mittlerweile sowieso auch aus diesem Format schon raus. 😦

Zum Hier und Jetzt: Von heute bis einschließlich 1. Januar 2018 habe ich dem Wecker frei gegeben. Und mir auch. 😀

Für mein Lieblingskind, das  ja, wie schon mehrfach erwähnt, gerade umgezogen ist, habe ich noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk gekauft. Das hat Spaß gemacht, weil ich weiß, daß die Geschenke Freude machen und auch gebraucht werden. Sonst bin ich ja eher für ideelle Geschenke…

Unsere Lieblingsnachbarn bekommen allerdings auch ein kleines Geschenk: Tomatensamen von seltenen Sorten, die ich besorgt habe, faltbare Einkaufsbeutel und ein paar selbst gebackene Plätzchen.

Der Schnee wird zu Weihnachten durch Abwesenheit glänzen, wie schon so oft.
Die Weihnachtsgans habe ich am Mittwoch bei einem Bauern abgeholt und  die „Über“-Lebensmittel sind gebunkert. Den Weihnachtsbaum werden wir heute oder morgen noch besorgen. Unseren „großen“ stellen wir dieses Jahr wegen der Katzen nicht auf. Es wird nur ein kleiner, der auf einem hohen Hocker stehen wird.

Jetzt sind erst einmal Erholen, Besinnen und Genießen angesagt. Weihnachten kommt und Weihnachten geht, das ist mal sicher!