Allgemein

Vier Bibliotheken in vier Tagen…

… haben wir letzte Woche bei unserem DE-Kurzurlaub besucht.
‚Was machen?‘, hatten wir uns zuvor gefragt, denn „Urlaub im Norden“ hatten wir gestrichen. Allein die Umplanung hat mir dann schon viel Spaß gemacht. Dass es uns so gut gefallen und obendrein das Wetter so fabelhaft werden würde, das hatten wir nicht erwartet.
Wir begannen unsere Reise in Göteborg, wo wir die Fähre nach Kiel bestiegen. Vierzehn Fahrstunden (mit Kabine) bei zum Glück relativ ruhiger See – da kommt man morgens ausgeruht an und kann gleich den ersten Tag vor Ort voll genießen. Wir fuhren sofort weiter bis Hamburg, wo wir uns die Bibliothek der Hamburger Sternwarte ausgesucht hatten. Ein schönes, altes Gebäude, umgeben von mehreren kleineren Sternwarten. Die Bibliothek ist bezaubernd und die Bücher hochinteressant – vor allem, wenn man sehr gut Englisch kann und sich für Astrophysik interessiert.

Am Nachmittag reisten wir gleich weiter nach Oldenburg, wo sich die Landesbibliothek Oldenburg befindet. Abends besuchten wir noch das Zentrum Oldenburgs und waren sehr angetan vom angenehmen Flair, dem Leben auf den Straßen und auch von den vielen Radfahrern dieser Universitätsstadt.
Am nächsten Tag nahmen wir uns dann ein paar Stunden Zeit für die Bibliothek, die uns ebenfalls gut gefallen hat. Sie ist modern und licht, aber trotzdem „gemütlich“. Der Buchbestand ist erstaunlich. Vor allem, wenn man geschichtlich interessiert ist, kann man sich dort schnell verlieren…

Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es weiter in Richtung Hannover. Der Verkehr hat mich Nerven gekostet, muss ich gestehen. Ich bin ihn einfach nicht mehr gewohnt und irgendwie zu alt dafür. 😀 Glücklicherweise ist mein Mann ein erstklassiger Autofahrer und das Navi, in das ich letztes Jahr investiert hatte, ebenfalls sehr zuverlässig.
Mitten in Hannover besuchten wir am nächsten Tag unser drittes Reiseziel, die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Auch sie ist sehr modern, ebenfalls eine Landesbibliothek Niedersachsens, und hat einen sehr umfangreichen, vorwiegend wissenschaftlich geprägten Buchbestand.

Wir genossen danach noch sowohl das fantastische Wetter, als auch einen langen Spaziergang durch Hannover. Die Weiterreise zum „letzten Reiseziel“ war nicht ganz so nervenaufreibend für mich, da wir nur etwa 80 km zurücklegen mussten. Ich hatte zwei Nächte in einem sehr hübschen und gemütlichen Landgasthof in der Nähe von Königslutter gebucht…
An unserem letzten Urlaubstag war die Herzog August Bibliothek, und damit die dritte Landesbibliothek Niedersachens, unser Ziel. Überwältigend war für uns hier sowohl das Bauwerk, als auch der Buchbestand. Es war übrigens die einzige Bibliothek auf unserer Reise, in der wir Eintritt bezahlen mussten. Diese Gebühr war allerdings absolut gerechtfertigt. Diese unglaubliche historische Buchsammlung hat einen immensen finanziellen und einen nicht zu benennenden ideellen Wert. Wir hatten das große Glück, in der Bibliothek fast die einzigen Besucher zu sein und so in den Genuß einer „Exklusiv-Führung“ zu kommen. Eine leitende Angestellte der Bibliothek nahm sich fast zwei Stunden Zeit für uns, berichtete ausführlich über den historischen Hintergrund der Bibliothek und zeigte und erklärte uns alles genauestens. Vorgestern wurde in der Bibliothek eine neue Ausstellung eröffnet, die wir sozusagen schon vorab sehen konnten, da sie gerade fertiggestellt war. Wir waren rundherum begeistert und fasziniert.

Am Nachmittag ließen wir es uns bei sonnigen 15 Grad in der bezaubernden Innenstadt von Wolfenbüttel gut gehen und besuchten abschließend noch den Markt und den Kaiserdom in Königslutter.
Glücklich, gebildet, ausgruht und erholt traten wir am nächsten Tag die Heimreise an und waren kurz vor Mitternacht wieder in unserem Domizil.

Allgemein

Das Bilder-Monatsmotto im Februar: „B“

Der zweite Buchstabe des Fotoprojekts „Buchstaben“ ist im Februar das „B“

Wir haben in der letzten Woche vier Bibliotheken besucht und tausende und abertausende von Büchern gesehen. Bildung in geballten Ladungen. Wahnsinn. Und wahnsinnig beglückend, dass Bildung in unseren Landen allen zugängig ist.
Auch wenn wir das als Bürgerrecht betrachten: Es ist ein hohes Gut!

Buchstabe B