Allgemein

Das Wort des Tages

Heute ist es das Wort

Schutzengel

Engel
Zu Schutzengeln habe ich leider keinen Bezug. Ich habe schon oft von ihnen gehört, aber noch keinen gesehen und auch noch keinen in Anspruch genommen. Wer weiß, ob sich überhaupt ein Schutzengel um mich kümmern würde. Schließlich glaube ich nicht an Schutzengel, und ich könnte mir vorstellen, daß diese mir das übelnehmen und mir im entscheidenden Moment den Dienst verweigern würden ;).

Allgemein

Das Wort des Tages

Heute ist es eine Stadt  .
Das Wort des Tages ist:

Leipzig

Leipzig ist eine Großstadt in Sachsen – meinem Heimat-Bundesland. Leipzig ist allerdings nicht die Landeshauptstadt, denn das ist meine Heimatstadt Dresden.

Ich erinnere mich an diverse Besuche in der Stadt Leipzig. Ich war zwei Mal auf dem Völkerschlachtdenkmal, das mich sehr beeindruckt. Ich war im Leipziger Zoo, den ich in sehr schöner Erinnerung habe. Ich glaube, als Kind war ich mit meiner Schulklasse auch mal zu Besuch auf der Leipziger Messe.

Anfang der 90er Jahre, als ich für eine große Baufirma mit Hauptsitz in Leipzig gearbeitet habe, bin ich eine Zeit lang einmal wöchentlich nach Leipzig gefahren. Hat von A nach B nur eine Stunde gedauert, obwohl der Firmensitz im Stadtzentrum war, denn das war die Zeit, in der ich mit dem Auto noch ganz schön gerast bin  . Ein Teil der Autobahnstrecke war damals schon ohne Geschwindigkeitsbegrenzung, und ich erinnere mich noch genau, daß ich auf einem Teilstück von vielleicht drei, vier Kilometern regelmäßig auf Temop 200 kommen mußte. Heute denke ich nur noch: Wahnsinn! Und: Hoffentlich liest das mein Sohn nicht… .

Leipzig verbinde ich außerdem noch mit Leipziger Allerlei, mit dem Thomanerchor, und mit den ersten Montagsdemos der „Friedlichen Revolution“ 1989 in der DDR. Leipzig war die Wiege des Auf- und Umbruchs.

Allgemein

Das Wort des Tages

Naja. Heute mal sowas.
Das Wort ist:

strohblond

Strohblond bin ich definitiv nicht. Aber: Wie blond ist strohblond eigentlich??? So blond, wie Boris Becker, oder wie Heino, oder aber wie Verona Poth Tatjana Gsell???

Strohblond sind ganz sicher viele Schwedinnen. Blond und Schwedin/Schwede – das ist doch eine Assoziation, oder?
Strohblond wird aber auch gern in direkte Verbindung mit „strohdumm“  gebracht. Womit wir bei den Blondinenwitzen wären, von denen es Unmengen gibt.

Und da will ich heute mal nicht so sein, und hier zum Thema „strohblond“ einen wirklich strohblonden Blondinenwitz präsentieren:

Eine Blondine geht in ein E-Mail Center, um ihrer Mutter eine Nachricht zu schicken.
Angestellter: „Das kostet 30 Euro.“
Blondine: „Soviel Geld habe ich nicht, aber ich würde alles dafür tun, wenn ich meiner Mami nur eine Nachricht schicken könnte…“
Angestellter (zieht eine Augenbraue hoch) „Alles…?“
Blondine: „Ja, ja, alles.“
Angestellter: „Nun, dann folgen Sie mir einfach.“
Er geht in Richtung des nächsten Raumes. Die Blondine folgt ihm…
Angestellter: „Kommen Sie herein und schließen Sie die Tür.“
Sie schließt die Tür.
Angestellter: „Nun knien Sie sich nieder.“
Sie kniet sich nieder.
Angestellter: „Nun öffne meinen Reißverschluß …und nimm ihn raus.“
Sie zögert einen Augenblick…, greift dann zu, nimmt ihn in beide Hände …und wartet. Der Mann schließt erregt die Augen, zischt ungeduldig…
Angestellter: „Mach weiter, mach weiter.“
Sie feuchtet noch einmal ihre Lippen an. Dann schiebt sie ihren Kopf langsam nach vorne, bis sich ihre gespitzten Lippen unmittelbar in der richtigen Position befinden. Sie atmet noch einmal tief durch und flüstert leise…
„Hallo Mutti, kannst Du mich hören…?“

Allgemein

Das Wort des Tages

Heute lautet das Wort:

freiwillig


Äh… Hmmm…. Das hier mache ich gerade freiwillig, obwohl ich müde bin, mich etwas ausgebrannt fühle und es heute nicht wirklich fließen will  .

Und da es eben bei mir nicht fließen will und ich mein Bett schon seeehr laut rufen höre, dürft ihr gern freiwillig einen Satz (oder zwei…, oder drei…) zum Wort „freiwillig“ schreiben. Eure Kommentare werden allerdings nicht vergütet, da sie freiwillig sind  .

Ich sage schon mal freiwillig GUTE NACHT !

Allgemein

Das Wort des Tages

Heute ist es:

Angeber

Hmm. Angeber kann ich nicht leiden. Außer – sie sind witzig.
So unter dem Motto: „“Mein zwölfgeschossiges Luxushaus habe ich von oben nach unten gebaut.“
Was ich cool finde, sind solche „Angeber-Wettbewerbe“  .
Solch einen Wettbewerb hat unser Sohn mal unbestritten gewonnen, als es vor ein paar Jahren um die tollsten Mütter von Mitschülern ging. Die anderen Söhne hatten ja teilweise schon wirklich sehr gute Exemplare von Müttern zu bieten. Aber mein Sohn hatte mich! Und diesen Angeber-Wettstreit hatte er somit eindeutig für sich entschieden  .
Die Jungs hatten sich gegenseitig vorgeprahlt, welche tollen Berufe, Autos und was weiß ich alles ihre Mütter hatten. Mein Sohn fuhr den Sieg mit dem Satz  „Meine Mama ist deutsch!“ ein.
Fand ich seinerzeit echt cool und habe herzlichst darüber gelacht :)) .

Allerdings: Ernsthafte Angeber zählen für mich zu den „Dingen, die die Welt nicht braucht“ !