Allgemein · Freizeit

Kurztrip nach Deutschland

Von Donnerstag bis Samstag waren wir recht kurz entschlossen in Meckpomm. Zwei Nächte in einer Pension hatte ich am Abend zuvor gebucht. Für mich war es die erste Fahrt über die Öresundbrücke. Um ehrlich zu sein: Etwas spannender hatte ich mir dies schon vorgestellt. Alles ging ziemlich schnell. Brücke, Tunnel, fertig.
Dafür waren Schwerin und Ludwigslust eine angenehme Überraschung. Jedenfalls größtenteils. Denn von der Freundlichkeit der Menschen, mit denen wir zu tun hatten, können wir das dieses Mal leider nicht generell behaupten. Aber gut, vergessen wir das. Das Essen war natürlich super. Uns damit zu beglücken dürfte aber auch nicht allzu schwer sein. Wir sind nach bald 14 Jahren Schweden nicht „gastronomieverwöhnt“.
Wenn wir An- und Abreisetag wegrechnen, dann blieb uns nur ein Tag als Touristen. Wir waren von früh bis abends auf Achse. Dieser Tag hat uns aber gereicht. Ich weiß nicht woran es liegt. Vermutlich werden wir alt (omg), aber schon nach wenigen Tagen zieht es uns neuerdings wieder in unser schönes Zuhause. Schöne Bilder und natürlich auch Erinnerungen haben wir aber dennoch reichlich mitgenommen.

9 Kommentare zu „Kurztrip nach Deutschland

  1. ICh glaube, die momentan nicht so ausgeprägte Freundlichkeit dort liegt daran, dass Hauptsaison ist, das Wetter eher durchwachsen ist, die Touris dadurch teils genervt sind und den Frust kiegen die Einheimischen dann ab.

    Wenn ich so mit „unserer“ Pension auf Rügen telefoniere, bekomme ich das nämlich derzeit immer mal wieder mit…

    Liken

    1. Das ist schade, klingt aber wahrscheinlich. Die Leute wirken gestresst, sind sich ihrer Unfreundlichkeit wahrscheinlich nicht einmal bewußt, was aber dennoch keine Entschuldigung ist. Wie es in den Wald hinein ruft… trifft nicht immer zu. Wenn man in einen Gasthof geht, um etwas zu essen, und dann gesagt bekommt. „Das ist gerade schlecht. Wir haben eine Abschlußfeier und dann kommt gleich noch ein Buffet!“, dann ist das schon recht irritierend. Ein Hinweis am Eingang ist meiner Meinung nach das Mindeste, was man als Gast/Kunde in einem Speiselokal erwarten kann. Wir haben uns regelrecht wie Störenfriede gefühlt. Von der anderen Begebenheit will ich erst gar nicht berichten. Ansonsten war aber alles gut. 🙂

      Liken

      1. Ja, manchmal merken die das wirklich gar nicht. Wenn dann noch so ein genereller schlechter Tag dazukommt, wird es manchmal so, wie es nicht sein sollte…

        Liken

    1. Das stimmt wohl, aber das war es nicht mal. Wir hatten ja mit dem Gedanken gespielt, einen Tag länger zu bleiben. Aber in letzter Zeit sind wir komischerweise ziemlich schnell reizüberflutet, oder übersättigt, oder ich weiß auch nicht, was das ist, das uns so zügig wieder nach Hause treibt.

      Liken

  2. Herrliche Fotos haste gemacht und so kann Dir die miesepetrige Laune der „Eingeborenen“ doch egal sein. 😀

    Nee aber Spaß beiseite ich habe die Menschen in Meck-Pomm größtenteils als freundlich kennengelernt. Hast vielleicht einen schlechten Tag erwischt.

    Liken

  3. es ist doch echt auch schön, gerne nach hause zu kommen. wenn man zu hause „frieden“ findet. das kanna uch nicht jeder von sich behaupten. 🙂

    tolle bilder wieder einmal, ich war bisher weder in schwerin, noch in ludwigslust. ich hielt meckpom bisher für brachland, was die kultur angeht, mal abgesehen von der ostseegegend. dabei sieht es so schön aus, was du dort alles gesehen hast!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s