Allgemein

Drop in…

  • Diese Arbeitswoche war wie eine Hühnerleiter…
  • Mir hat die Folge von „Sing meinen Song“ am Dienstag wahnsinnig gut gefallen. Ich habe sie natürlich aufgenommen, damit auch mein Mann, der bis einschliesslich heute in Norwegen weilt, und unser Sohn sie noch anschauen können.
  • Seit Mittwoch morgen bin ich 100-prozentig sicher, dass es nun auch bei uns Wildschweine gibt. Ein Exemplar ist ca. 100 Meter vor meinem Auto quer über die Strasse geflitzt. Ich habe das Gefühl, dass es immer mehr Wildtiere werden, auf die ich auf meinem Arbeitsweg sehr achtgeben muss. Heute morgen war es ein junger Fuchs, für den ich gebremst habe. Natürlich ist meine Tasche vom Sitz gerutscht. Aber das war ja nicht das erste Mal. Zeugs wieder einsammeln und fertig.
  • Ebenfalls am Mittwoch habe ich auf meiner Arbeit einen Parkplatz mit Stromanschluss angeboten bekommen. In der Warteliste war ich ganz oben gelandet. Ich bekam ein Zettelchen vom „mittelgroßen“ Chef in die Hand gedrückt. Darauf stand meine Name, und „nr 13“. Äh, ja. Nummer 13 finde ich nicht so lustig, obwohl ich meine, nicht abergläubig zu sein. Irgendwie gefällt mir diese Nummer in Verbindung mit einem Parklplatz nicht. Kein gutes Omen, denke ich. Noch dazu ist der Platz mir zu weit hinten gelegen. Da müsste ich zukünftig ein ganzes Stück weiter laufen, worauf ich das eine oder andere mal so gar keine Lust haben werde – des Wetters wegen. Entweder tausche ich nun diesen Platz mit einem Kollegen, der seinen Platz A fast nie nutzt, und B deutlich näher an unserem Gebäude hat, oder ich gebe ihn dankend zurück. Sooo oft werde ich ihn ja am Ende doch nicht nutzen. Obwohl der Gedanke, sich nach der Arbeit in ein warmes Auto mit immer freier Windschutzscheibe setzen zu können, schon sehr reizvoll ist…
  • Diese Woche hat es, seit Ewigkeiten mal wieder, sehr viel und zeitweise recht stark geregnet. Sehr nötig hatten wir diesen Regen hier mittlerweile. Nun sieht ringsum alles aus, wie frisch gewaschen… 😀 Die Lupinen, und auch all die anderen Wildblumen, die momentan an den Wegrändern blühen, sehen einfach zauberhaft aus. Ich habe das Gefühl, es werden jedes Jahr mehr und die Farben variieren immer mehr.

Lupinen

Allgemein

Völlig freiwillig…

… und ohne unser Zutun blüht es in unserem Garten an den unterschiedlichsten, weitestgehend unberührten Stellen. Klar – ist mehr oder weniger fast alles „Unkraut“, oder es wurde irgendwann vor unserer Zeit hier angepflanzt. Aber hübsch sieht jede Blüte aus. Mir gefällt selbst Unkraut besser, als Blumen in der Vase. Aus mehreren Gründen:

  • Ihre Zucht belastet fast immer die Umwelt durch hohen Energieaufwand in Treibhäusern, Bewässerung, Spritzen von Pestiziden und unglaubliche Transportwege.
  • Ihre Zucht wird häufig zur Ausbeutung armer Regionen/Menschen genutzt, denen statt dessen das Anpflanzen von etwas Essbarem bei weitem mehr nutzen würde.
  • Das Spritzen von Pestiziden gefährdet die Gesundheit der mit Gewissheit völlig unterbezahlten Beschäftigten in den Zuchtanlagen.
  • Die Blumen sind bereits tot, wenn sie in der Vase landen und halten sich in der Regel nur noch wenige Tage.
  • Oft kann man sie nicht dorthin stellen, wo man sie eigentlich am liebsten hätte, da sie dort zu warm, zu kühl, zu sonnig oder zu trocken … stehen würden.
  • Man darf nicht vergessen, das Wasser zu wechseln, die Stiele neu zu beschneiden, die Blumen dann wieder neu zu arrangieren – was bei weitem nicht jeder gut kann.

Die ersten drei Punkte treffen natürlich nur auf gekaufte Blumen zu – nicht die aus dem eigenen Garten, oder dem von lieben Freunden und Nachbarn.

Ich persönlich könnte mich sehr gut damit arrangieren, nur Kunstblumen zu kaufen. Die hätte ich dann aber gern von hoher Qualität und ebenso hoher Ähnlichkeit mit den Originalen. Dafür würde ich auch gern mehr Geld ausgeben. Schnittblumen sind ja eh nicht billig…

 

Allgemein · Freizeit

Ich habe sie…

…schon seit gut einer Woche – die neue Kamera, die ich mir zulegen wollte.

Nach ausgiebiger „Forschungsarbeit“ in den Weiten des Netzes habe ich mich für eine Sony DSC-HX90V entschieden.

Auf dem Weg nach Thorskogs Slott sind wir erst am M*d*a-Markt vorbei gekommen, wo ich die Kamera käuflich erwarb, dann auf dem weiteren Weg tatsächlich an den Wegweisern nach Rostock und Lybeck, 😀 und schließlich erreichten wir unser Ziel, und ich habe die Kamera natürlich sofort ausprobiert. 🙂

Ich komme gut damit zurecht, muss allerdings aufpassen, dass sich, wenn ich sie in die Hosentasche stecke, das Stellrad für die Aufnahmefunktionen nicht verstellt. Das war mir, glaube ich, ein, zwei mal passiert. Ich habe es allerdings zu spät bemerkt, da ich nicht drauf geschaut habe.

Hier ein paar meiner ersten Fotos:

Jetzt muss ich mich so nach und nach noch etwas ausführlicher mit dem guten Stück beschäftigen, um in den Genuss aller Funktionen zu kommen.

Die Wifi-Aktivierung hat mich, trotz der Tatsache, dass ich definitiv kein Techniktrottel bin, schon Nerven gekostet. Ich finde die Erklärung hierzu mehr als dürftig. Aber, da ich ja nicht aufgeben kann, bevor ich so etwas zu meiner eigenen Zufriedenheit bewältigt habe, funktioniert die Wifi-Verbindung natürlich jetzt. 🙂